Erfolgreiche Starthilfe ins Berufsleben:

30 Jahre Stadtwerkeprojekt

München. Das Stadtwerkeprojekt feierte 30. Geburtstag: Im Jahr 1988 haben es die SWM gemeinsam mit dem Stadtjugendamt und dem Verein Spectrum ins Leben gerufen. Ziel ist es, benachteiligte Jugendliche beim Start ins Arbeitsleben zu unterstützen. Jährlich werden bis zu fünf junge Menschen angenommen. Zusätzlich zur Ausbildung werden sie auf ein selbständiges Leben vorbereitet. 154 Jugendliche wurden schon im Rahmen ihrer Ausbildung bei den SWM begleitet. Das Projekt hat Modellcharakter in ganz Deutschland.
Trotz Fachkräftemangel gibt es immer mehr junge Menschen, die nach der Schule mit beruflichen Startschwierigkeiten zu kämpfen haben. Die Gründe dafür sind unterschiedlich: die Familie, das soziale Umfeld oder das mit dem Lernen hat einfach nicht funktioniert. Das Stadtwerkeprojekt setzt auf zwei Ebenen an. Projektleiterin Christina Heydenreich: „Wir bieten Jugendlichen eine gewerblich-technische Ausbildung bei den SWM. Das verbinden wir mit persönlicher sozial-pädagogischer Unterstützung. Ein Konzept, das aufgeht: Von den bisher 154 Teilnehmern haben 80 ihre Prüfungen erfolgreich bestanden, rund 50 davon wurden direkt von den SWM übernommen. Grundlage für den Erfolg ist die gute Zusammenarbeit zwischen Ausbildern und Sozialpädagogen, die von Jahr zu Jahr erfolgreicher wird: In den vergangenen beiden Jahrgängen hatten wir gar keine Abbrecher mehr.“
Soziale Veranwortung übernehmen und positive Signale geben
Werner Albrecht, SWM Personalgeschäftsführer: „Wir sind stolz und glücklich, dass viele Auszubildende aus dem Projekt zu langjährigen SWM Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen geworden sind. Es zeigt sich, dass wir vor 30 Jahren die richtigen Entscheidungen getroffen haben. Als kommunales Unternehmen stellen wir uns seit jeher unserer sozialen Verantwortung – in der Ausbildung und im Stadtwerkeprojekt, über berufliche Förderprojekte, bei denen der Spracherwerb im Mittelpunkt steht, bis hin zur SWM Bildungsstiftung. Jeder Erfolg ist ein Erfolg für den Einzelnen, für uns als Arbeitgeber und für die Stadtgesellschaft.“
„Seit 2016 bietet das Stadtwerkeprojekt gemeinsam mit den SWM  auch eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme für junge Flüchtlinge an.” “Wir haben letztes Jahr für alle Teilnehmer, die die für sie sehr anspruchsvolle Maßnahme erfolgreich durchlaufen haben, Ausbildungsstellen gefunden. Das ist ein Erfolg für uns und ein positives Signal hinein in die Gesellschaft. Am Ende haben unsere Azubis nicht nur einen Berufsabschluss, sie stehen zudem mit beiden Beinen fest im Leben und können ihren eigenen Weg selbstständig gehen. Das ist ein tolles Gefühl für sie und auch für uns“, so Christina Heydenreich.
Träger des Stadtwerkeprojekts ist der Verein Spectrum – Arbeit Beruf Soziales e.V., in Kooperation mit den SWM und dem Stadtjugendamt München. Die Ausbildung erfolgt im Rahmen der berufsbezogenen Jugendhilfe (BBJH), SGB VIII, §13. Wohnmöglichkeiten gibt es im Rahmen der Jugendhilfe, oder für Azubis und Teilnehmer/-innen der BBJH München.

Bildnachweis: Thomas Kittel
Spectrum – Arbeit, Beruf, Soziales e.V.
In den Betrieben und Projekten des Vereins werden Jugendliche und Erwachsene ohne Berufsausbildung und mit beruflichen Handicaps praxisnah an den ersten Arbeitsmarkt herangeführt. Markenzeichen von Spectrum ist die Einbindung der Auszubildenden und der Mitarbeitenden in die berufliche Wirklichkeit eines am Markt agierenden Unternehmens bei gleichzeitiger sozialpädagogischer Betreuung. Durch den Mix von Ausbildung und Begleitung gewinnen sie neben fachlicher Qualifizierung Vertrauen in die eigenen Fertigkeiten und Fähigkeiten als Grundlage für ein selbst bestimmtes und geführtes Leben.
Mehr Informationen auf: www.spectrum-ev.de.